Seite 2 von 2

Seminar für Vollzugsbeamte

FotoIn Soest fand das erste Krav Maga Seminar für Vollziehungsbeamte statt. Bei nahezu israelischen Bedingungen mit über 37 Grad im Schatten fand sich eine sehr gemischte Gruppe zusammen, um taktische Selbstverteidigung zu lernen. Gleich zu Beginn wurde auf das Prinzip der Taktik hingewiesen, um deutlich zu machen, daß bei Betreten fremder Wohnungen mit dem Ziel, dem Bewohner etwas „wegzunehmen“, ein Angriff zu erwarten ist, und sich die Beamten mental darauf vorbereiten müssen, ohne Angst zu haben oder als Rambos aufzutreten.

Es folgten sofort Übungen zur Antzipation möglicher Angriffe, der Zusammenhang zwischen Körpersprache, verbaler Intervention und Checking the Area geübt ( Jedes Haus steckt voller Waffen, insbesondere die Küche beinahltet ein Sammelsurium an Messern). Nach dieser Eingangsphase wurden die häufigsten Angriffsarten aus unterschiedlichen Positionen ( sitzen, stehen, Bodenlage), verschiedenen Distanzen ( Umklammerungen, Würger etc) und die entsprechenden Krav Maga Abwehrtechniken gezeigt und eingeübt. Schwerpunkt war auch diesmal das verbale Vorbereiten sowie die 200 % defense als wichtigstes Grundprinzip.

Ergänzt wurde das Training durch Abwehr von Messerangriffen, sowie die Demonstration der Abwehr von Stockangriffen und Schußwaffen). Am Ende erfolgte eine Diskussion über die Möglichkeiten des Selbstschutzes des einzelnen Beamten. Obwohl die Gruppe der Vollziehungsbeamten zunehmend mit Bedrohungen konfontiert sind, waren die meisten überrascht von den vielfältigen Möglichkeiten tätlicher Angriffe, und alle arbeiteten trotz der widrigen Bedingungen und der damit verbundenen körperlichen Anstrengung bis zum Ende aktiv mit. Das positive Feedback zeigte, wie notwendig solche Einheitenen sind, und daß sich Krav Maga erneut als optimale Methode auch für diese Berufsgruppe darstellt.

 

Krav Maga Seminar für Lehrer

An einem extrem heißen Tag fand das erste berufsgruppenorientierte Krav Maga Training für Lehrer im Sauerland statt. Als äußerst fruchtbar erwies sich dabei die Zusammenarbeit mit Andreas Haunert, seines Zeichens Sonderschullehrer mit einer Zusatzqualifikation als Antiaggressionstrainer.

So konnte das Thema Gewalt, die Auseinandersetzung und Konfrontation mit diesem Thema, sowohl visuell (Filmbeiträge) als auch auditiv (Hörbeispiele) , theoretisch und anhand von Übungen verdeutlicht werden. Krav Maga erwies sich wieder einmal als die optimale Methode, sich mit diesem Thema praktisch zu beschäftigen.

 lehrer

Als taktisches Selbstverteidigungssystem wurden zunächst Verhaltensweisen eingeübt, um mögliche Bedrohung durch Schüler mit der Gefahr einer Eskalation rechtzeitig zu erkennen (Antizipation) und situationsgerecht zu reagieren. Schwerpunktthema war Nähe und Distanz sowie die Abwehr der häufigsten Angriffsarten mit und ohne Waffen. Die häufig gestellten Zwischenfragen machten deutlich, wie oft und konkret Bedrohungssituationen der LehrerInnen durch SchülerInnen in der heutigen Zeit vorkommen.

Da diese Art von Training für die Teilnehmer ungewohnt war, gilt ihnen meine Anerkennung, diesen Tag erschöpft aber ohne Verletzungen durchgestanden zu haben. Bereits vorliegende Anfragen weiterer Schulen bestätigt den großen Bedarf und die Lücken im Fortbildungsangebot der Lehrer sowie die Fähigkeit des taktischen Selbstverteidigungssystem Krav Maga, diese Lücke zu schließen.

Sollte in Ihrem Unternehmen die Notwendigkeit der Schulung in praktischer Selbstverteidigung festgestellt werden, freue ich mich auf eine Rückmeldung.

 

Krav Maga für Ärzte

In Soest fand unter Leitung des Krav Maga Instruktors Dr. Volker Seidel das berufsgruppenspezifische Seminar für Zahnärzte, Ärzte und Apotheker statt.

Das Seminar war ausgebucht, was zeigt, das ein Bedarf an Seminaren dieser Art besteht, da die Bedrohung und Gefahr tätlicher Angriffe auf diese Personengruppe stetig zunimmt.

Nach einer theoretischen Einführung ging es nach einem Warm-up direkt in die Thematik, zunächst über die Sensibilisierung für das Distanzgefühl als wesentlicher Aspekt der taktischen Selbstverteidigung. Dies wurde anhand der Verteidigung aus sitzender Position geübt.Es folgten Übungen zum Einsatz der Hände als Verteidigungswaffen ( Handflächenstöße, Hammerfist) und der Beine. Durch konkrete Bedrohungssituationen wie Unterarmwürger, Bedrohung mit einem Messer oder einem Stock von hinten wurde der rote Faden des KRAV MAGA verdeutlicht. Ein weiteres Kapitel waren Angriffe aus nächster Nähe wie Würger von allen Seiten. Die Abwehrtechniken aus dem KRAV MAGA wurden systematisch eingeschleift, um in realer Notwehrsituation abrufbar zu sein, und ergänzt durch Power games.

Ärzte

Die anschließendePause wurde genutzt, um sich zu regenieren, aber auch um offen Fragen zu beantworten, oder erlebte Bedrohungen und gemachte Erfahrungen zu kommentieren, um für die Zukunft besser vorbereitet zu sein.Nach der Pause ging es weiter mit Themen der taktischen Selbstverteidigung wie das Betreten fremder Wohnungen mit Sicherungsmaßnahmen ( checking the area) und den Umgang mit mehreren Angreifern. Auch der Einsatz alltagsüblicher Gegenstände ( common objects) wurde erläutert und diskutiert.Nach acht Stunden wurde das Semianr durch eine Abschlußdiskussion beendet, und ein großes Lob geht an alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer, die allesamt gut durchgehalten und äußerst motiviert mitgemacht haben. Dies ist insofern bewundernswert, als das alle ohne Kampfsporterfahrung an diesem Seminar teilgenommen haben und der Altersdurchschnitt bei 52 Jahren lag

 

Eröffnung Krav Maga Soest

Die Eröffnung des Krav Maga Zentrums in Soest kann man als vollen Erfolg bezeichnen. Trotz des Ferienbeginns in NRW kamen 47 Frauen und Männer in das Medical Fitness Center Augmentare und wurden durch Krav Maga Instruktor Dr.Volker Seidel zunächst in die Notwendigkeit der Beschäftigung mit Selbstverteidigung und die Prinzipien des Tactical Self-defenses System Krav Maga eingeführt. Dann folgte eine Demonstration der möglichen Angriffsformen mit und ohne Waffen unter Berücksichtigung unterschiedlicher Distanzen. Es wurden die Antworten auf mögliche Angriffe demonstriert und erläutert.

Eröffnung

Anschließend bestand für alle Besucher die Möglichkeit, ein unverbindliches Schnuppertraining zu absolvieren.

Nach Aufklärung über das mögliche Verletzungsrisiko und nach einer schriftlichen Einverständniserklärung fanden sich knapp 40 Teilnehmer zu einem einstündigen Training zusammen, um die Art und Weise eines Krav Maga Trainings mit den Elementen Power Game, Stressszenario und die ersten Techniken kennen zu lernen. Obwohl die Gruppe sehr gemischt war (große Altersunterschiede, unterschiedliche Vorerfahrungen), wurde die Stimmung immer besser, und alle waren mit Eifer bei der Sache.

Erschöpft, ohne Verletzungen und sichtlich begeistert kamen am Ende viele Fragen über eine Fortsetzung von Krav Maga Trainingsmöglichkeiten auf. Ein Ergebnis der Veranstaltung war , das nicht nur viele Menschen sich mit den Thema Selbstverteidigung beschäftigen, sondern das Krav Maga als effektive Form einer taktischen Selbstverteidigung immer bekannter wird.

Bei Intresse an einem kostenlosen und unverbindlichen Probetraining freue ich mich auf Ihre Rückmeldung.