In Soest fand unter Leitung des Krav Maga Instruktors Dr. Volker Seidel das berufsgruppenspezifische Seminar für Zahnärzte, Ärzte und Apotheker statt.

Das Seminar war ausgebucht, was zeigt, das ein Bedarf an Seminaren dieser Art besteht, da die Bedrohung und Gefahr tätlicher Angriffe auf diese Personengruppe stetig zunimmt.

Nach einer theoretischen Einführung ging es nach einem Warm-up direkt in die Thematik, zunächst über die Sensibilisierung für das Distanzgefühl als wesentlicher Aspekt der taktischen Selbstverteidigung. Dies wurde anhand der Verteidigung aus sitzender Position geübt.Es folgten Übungen zum Einsatz der Hände als Verteidigungswaffen ( Handflächenstöße, Hammerfist) und der Beine. Durch konkrete Bedrohungssituationen wie Unterarmwürger, Bedrohung mit einem Messer oder einem Stock von hinten wurde der rote Faden des KRAV MAGA verdeutlicht. Ein weiteres Kapitel waren Angriffe aus nächster Nähe wie Würger von allen Seiten. Die Abwehrtechniken aus dem KRAV MAGA wurden systematisch eingeschleift, um in realer Notwehrsituation abrufbar zu sein, und ergänzt durch Power games.

Ärzte

Die anschließendePause wurde genutzt, um sich zu regenieren, aber auch um offen Fragen zu beantworten, oder erlebte Bedrohungen und gemachte Erfahrungen zu kommentieren, um für die Zukunft besser vorbereitet zu sein.Nach der Pause ging es weiter mit Themen der taktischen Selbstverteidigung wie das Betreten fremder Wohnungen mit Sicherungsmaßnahmen ( checking the area) und den Umgang mit mehreren Angreifern. Auch der Einsatz alltagsüblicher Gegenstände ( common objects) wurde erläutert und diskutiert.Nach acht Stunden wurde das Semianr durch eine Abschlußdiskussion beendet, und ein großes Lob geht an alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer, die allesamt gut durchgehalten und äußerst motiviert mitgemacht haben. Dies ist insofern bewundernswert, als das alle ohne Kampfsporterfahrung an diesem Seminar teilgenommen haben und der Altersdurchschnitt bei 52 Jahren lag